Klima- ist auch Lärmschutz

Covid-19: Finanzielle Unterstützung für den Flugverkehr

Keine Staatshilfe ohne Klimaschutzziele!

Indem der Bundesrat seine Unterstützung an keine Klimaschutzbedingungen knüpft, verpasst er eine grosse Chance, den Luftverkehr endlich an die im Pariser Klimaabkommen festgelegten Ziele anzupassen. Die Koalition Luftverkehr Umwelt und Gesundheit (KLUG) fordert das Parlament auf, diesen Fehlentscheid an der ausserordentlichen Session von nächster Woche zu korrigieren.

Die Koalition KLUG findet es unverantwortlich vom Bundesrat, ein von der Allgemeinheit getragenes Risiko nicht mit Bedingungen zur Anpassung des Luftverkehrs an die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu knüpfen, denen sich die Schweiz selbst verpflichtet hat. Während Frankreich und Österreich darüber reden, ihre Unterstützung an Klimabedingungen zu knüpfen, weigert sich die Schweiz, ihre Verantwortung wahrzunehmen. Ein erneutes ungebremstes Wachstum des Luftverkehrs ist in keiner Art und Weise mit den Klimazielen vereinbar. Für die Luftfahrt ist der Moment gekommen, sich für den Übergang einzusetzen, den zahlreiche andere Wirtschaftszweige bereits seit langem eingeleitet haben.

Der Rettungsplan für die Luftfahrt wird nächste Woche in der ausserordentlichen Session behandelt. Die Koalition KLUG fordert das Parlament auf, korrigierend einzugreifen und konkrete Massnahmen einzuführen, um die Emissionen des Luftverkehrs massiv zu senken und ihn mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens kompatibel zu machen.

Zur Medienmitteilung von KLUG

 

Zurück